Mit dem Buddy tauchen …

… oder warum Buddy ein guter Name für einen Hund ist.

In den Zeiten der Veramerikanisierung, also wenn „abhängen“ neudeutsch „chillen“ heißt, bekommt des Deutschen liebstes Haustier häufiger mal den Namen „Buddy“.

Uns Tauchern sollte es eigentlich die Eingeweide bei dem Gedanken zusammen ziehen, dass der bepelzte Freund des Menschen einen Namen trägt, der für den Taucher neben der Luft eigentlich das wichtigste Hilfsmittel zum Überleben darstellt: der Buddy.

Neben dem Buddycheck, für den der beste Freund des Tauchers ganz nützlich zu sein scheint, weil er einfach dafür sorgt, dass Du komplett bist und auch die Luft durch Deine Schläuche (und damit später durch Deine Lunge) strömt, ist ein guter Buddy, wie auch der Hund ein treuer, vertrauenswürdiger Gefährte bei jedem Tauchgang.

Auch dem besten Taucher geht es schon mal nicht gut. Vielleicht passt auch nur heute gerade die Maske nicht und läuft voll oder die Ohren, die Dich schon seit 20 Taucherjahren begleiten schaffen heute den Druckausgleich nicht. In einem trüben Binnengewässer oder auf hoher See hast Du da schnell den Anschluss verloren. Gut, dass er da ist, der Buddy, max. einen guten Flossenschlag entfernt oder besser nur eine Armlänge, denn wenn ich durch die blöde Maske nichts mehr sehe, ist das mit den Handzeichen in die richtige Richtung so eine Sache.

So ein paar Regeln für den Buddy sind leicht und für jeden nachzuvollziehen:

  • mache einen Buddycheck vor jedem Tauchgang
  • beobachte schon beim Zusammenbau des Tauchgeräts Deinen Buddy
  • halte Smalltalk. So bekommst Du raus, wie es Ihm geht.
  • Vom Zusammenbau bis zum Auseinanderbau seid Ihr nun Partner. Bleibt zusammen !
  • Ein gutes Buddyteam hat mindestens zwei, maximal drei gleichberechtigte Taucher
  • Klebt nicht aneinander unter Wasser. Eine Armlänge oder ein Flossenschlag ist bei stiller See und guter Sicht ein gutes Maß.
  • Beobachte Deinen Buddy stets und ständig. Probleme melden sich nicht an.
  • Und das Wichtigste: LASSE DEINEN BUDDY NIE ALLEIN !

Vielleicht hast morgen Du ein Problem, obwohl Du schon 5000 Tauchgänge hast, und bist froh, dass es da ist, der beste Freund des Tauchers: er heißt Buddy und auf ihn ist Verlass !