AtemMinutenVolumen genannt AMV

Der Luftverbrauch eines jeden Tauchers bestimmt die mögliche Tauchezeit bei entsprechender Tiefe. Ein interessanter Wert ist das individuelle AtemMinutenVolumen … hier ist die Formel …

Es ist nichts Neues: in der Tauchflasche und in der Tiefe herrschen Drücke. An der Oberfläche rechnen wir mit einem Bar Druck, obwohl die Wetterfrösche wissen, dass es mehr oder weniger sein kann, pro 10 Metern dann mit jeweils einem weiteren Bar. So herrschen in 10 Meter Tauchtiefe 2 Bar Druck.

Auch in unserem Tauchgerät, der Pressluftflasche ist die Luft komprimiert. So geht da einfach mehr Luft rein. Bei unserer Berechnung ist es nun nicht wichtig, wie viel in der Tauchflasche drin war, sondern wie viel fehlt.

Fehlt in einer 10-Liter-Flasche 100 Bar nach dem Tauchgang, sind das 1000 Liter Luft.

Wenn sich der Taucher nun in 10 Metern Tiefe befindet, ist der Partialdruck doppelt so groß wie an der Oberfläche: 2 Bar. Dies bedeutet nun, er kommt mit den 1000 Litern Luft nur halb so lange aus.

Um nun zu errechnen, wie viel Liter Luft der Taucher an der Oberfläche pro Minute verbraucht hätte, müssen wir die verbrauchte Luft auf das Oberflächenniveau zurückrechnen und durch die Tauchzeit teilen.

Die Formel dazu ist also:
AtemMinutenVolumen = (Verbrauchte Luft in Liter) geteilt durch (Druck am Grund) geteilt durch (Minuten Tauchzeit)

ein Beispiel:
Doppel-7-Flasche = 14 Liter
Verbrauch = 110 bar
Grundzeit = 61 Minuten
Tauchtiefe = 12,5 Meter = 2,25 bar

AVM = (14 * 110)/ 2,25 / 61

In diesem Fall war das AtemMinutenVolumen = 11,22 Liter pro Minute