Aldiana Makadi Bay 2011

Nach dem das letzte Jahr im Club Aldiana Makadi Bay so ein großer Erfolg war, habe ich dieses Jahr meinen Tauchurlaub wieder dort verbracht.

Grundsätzlich sprechen für mich als alleinreisenden Taucher folgende Punkte für den Club Aldiana Bay, der sich ca. 40 Minuten von dem Flughafen Hurghada befindet:

  • der „Urlaub unter Freunden“ ist für mich das richtige Konzept. Mit dem Urlaubs-„Du“ und ohne festen Sitzplatz bekommt man schnell Kontakt.
  • Der Club ist weitläufig und abgeschlossen angelegt. Das verspricht Ruhe und Sicherheit.
  • Das Essen vom Büfett ist immer schmackhaft, reichlich und vielfältig.
  • Das „All Inclusive“ ohne Armbändchen lässt den Urlaub entspannt genießen
  • Und nicht zuletzt: die herausragend geführte Tauchbasis
Nach 4 Stunden Flugzeit ab Stuttgart verlief die Anreise perfekt. Klar, ich habe mich gefragt, warum ich alleine in einem Bus in den Club gefahren werde, obwohl am Kofferband mindestens 30 Personen sich als Aldiana-Kunden outeten, aber mir sollte es recht sein. Selbst, dass die Griechen mal wieder für das Geld aus der EU den griechischen Luftraum sperrten, konnte die Condor nicht von der Pünktlichkeit abhalten. Das vorangemeldete Tauchgepäck kostete 25,- € pro Strecke und war zuerst auf dem Kofferband in HRG.
Nach dem Einchecken konnte ich gleich das Büfett genießen. Am nächsten Morgen ging ich um 08:30h zur Tauchbasis zum Einchecken. Die 2-Tank-Tour am Vormittag hatte ich bereits per eMail gebucht. Pünktlich um 9h ging das erste Schiff raus und mein Checkdive dauerte nicht lange. Dann tauchten wir weiter und hatten Delfine ! Respekt.
In den 6 Tauchtagen machte ich insgesamt 18 Tauchgänge an den unterschiedlichen Tauchspots der herausragend geführten Tauchbasis im Aldiana Makadi Bay. Als Alleinreisender war ich nicht lange allein und hatte immer einen Buddy. Getaucht wurde, wie im letzten Jahr mit EAN 28 zu Pressluft-Konditionen. Das soll heißen, der Tauchcomputer bleibt auf Pressluft und in der Flasche ist EAN 28. Zusätzlich achtet die Tauchbasis auf Sicherheit. Durch feste Regeln, wie die 50/50-Regel kommen immer alle Taucher gesund und zufrieden zurück. Diese besagt: mit 50 Bar oder nach 50 Minuten ist man zurück am Schiff.
Die Tauchguides kennen jedes Revier und jeden standortgebundenen Fisch genau. Daher sieht man auch die sonst so gut getarnten Fische ohne Probleme in Sekunden. Alle Tauchgänge werden begleitet. Und die Gruppen werden nach Können eingeteilt. Nur in seltenen Fällen erlaubt die Tauchbasis selbst geführte Tauchgänge. Ich durfte insgesamt 6 Mal eine Gruppe übernehmen. Danke dafür.
Unsere Tauchplätze waren:
Die Tauchboote waren beide in einem sehr guten Zustand und sehr sauber. Auch das ist in Ägypten nicht selbstverständlich.
Morgens wurden 2-Tank-Touren angeboten, nachmittags dann eine 1-Tank-Tour. Somit konnte man mittags stets das Büfett des Aldiana noch genießen. Ausnahme war die Tagestour zum Panoramariff, bei der das Mittagessen auf dem Boot gekocht wurde.
Der Einstieg ins Wasser war immer ein großer Schritt nach vorne. Zurück gelangte man über eine Leiter. Kaum oben, war die Flasche auch schon weg. Dank der tollen Bootscrew war man relativ entspannt unterwegs.
Sowohl die Flaschen als auch die persönlichen Kisten mit der jeweiligen Ausrüstung wurde mit Elektrofahrzeugen zu den Booten gebracht. Nach dem Tauchen hatte man die Möglichkeit, die Sachen in großen Becken zu spülen und über Nacht zu trocknen.