Aldiana Kreta 2013 und Scuba Fantasea

… oder warum auch klein ganz groß sein kann.

Aufgrund der politischen Lage in Ägypten wurde im Februar 2013 unser beliebter Aldiana Club Makadi Bay geschlossen. Jetzt war die Frage nach dem „Wohin“ für den Sommerurlaub 2013 groß ? Das es wieder ein Aldiana sein würde, war klar, aber wohin. Unsere Wahl fiel auf den Aldiana Kreta, der am 01.05.2013 wieder neu eröffnet wurde.

Dieser Club verfügt über 170 frisch renovierte Zimmer und Bungalows. Ein großes Buffet-Restaurant, eine Poolbar mit dazugehörigem Pool und ein Nightclub sind in diesem All-Inclusive-Club selbstverständlich. Dieses gilt, wie in allen Aldiana-Clubs, auch für die tolle Abendunterhaltung in Form von Shows, Livemusik oder Folklore.

Der Club liegt ca. 40 km östlich von Aglios Nikolaos an der nordöstlichen Küste Kretas und gehört räumlich zu Mochlos, dessen Stadtzentrum ca. 1,5 km entfernt liegt. Nähere Informationen zu diesem Club findest Du hier.

Eingebettet in den Club, direkt in der Nähe des Pools und Amphitheaters, liegt die Tauchbasis von Nike. Nike Marder ist die Inhaberin und Betreiberin von Scuba Fantasea. Als Amerikanerin mit griechischen Wurzeln ist Nike perfekt für diesen Job. Die Tauchbasis ist mit dem neusten Equipment von Aqualung und Scubapro ausgestattet. Der nagelneue Coltri-Kompressor liefert saubere, zuverlässige Pressluft. Als Hafen-Shuttle dient ein Nissan Navara neuerer Baureihe.
Die Ausbildung findet nach PADI statt. Für die Taucher, deren englische Sprachkenntnisse einer Renovierung bedürfen, gibt es den Franken Achim :-).  Achim spricht Frankisch und Deutsch und ist Tauchlehrer mit Leib und Seele.

Diese kleine, feine Tauchbasis paßt perfekt zu Aldiana. Auch hier wird den Tauchern jeder Wunsch von den Augen abgelesen. Zusammenbau und Reinigung der Equipments übernimmt die Scuba Fantasea. Der Gast und Taucher braucht wirklich nur zu tauchen. Das ist für die, die gewohnt sind, alles selbst zu tun, etwas gewöhnungsbedürftig aber schön.

Für brevetierte Taucher läuft alles nach Plan: das Gerät wird an der Basis zusammengebaut, der Anzug wird halb angezogen, und die Ausrüstung wird auf den Pickup verladen. Die Fahrt zum Hafen in Molchos dauert 10 Minuten. Dort wird die Ausrüstung auf ein Segelboot  verladen und der Nissan bleibt zurück. Mit dem Segelboot werden alle Tauchplätze angelaufen, die nicht Hausriff sind. Der griechische Kaptain entstammt bestimmt einem Film. Denn mit fast weissem Bart, einer Figur wie Bud Spencer und Strohhut, kann er nur aus einem Film stammen.

Folgende Tauchplätze habe ich betaucht:

  1. Archaia auf Psira
    Nur ca. 3 km von dem Hafen Mochlos entfernt befindet sich die Insel Psira. Durch die Minoische Eruption, die die Vulkaninsel Thera (heute Santorin) formte, wurde ca. 1700 vor Christus die östliche Seite Kretas um 9-10 Meter abesenkt, während die westliche Seite um 9-10 Meter anstieg. Die nordöstliche Seite, und damit Mochlos, wurde von einem Tsunamie getroffen, der in Thera seinen Ursprung hatte. Die Folgen waren gravierend für die minoischen Häfen Nahe Molchos und auch auf Psira. Die heutige Insel Molchos war früher mit dem Festland verbunden. Auf der Insel Psira versank der Lagerplatz der Keramikmanofaktur (seit ca. 4000 vor Christus) im Meer. Auf Psira selbst befinden sich noch Ruinen der minoischen Stadt Psira, aber unter Wasser befinden sich zwischen 6 und 18 m Millionen von Tonscherben von Amphoren und tönernen Gefäßen. Abgetaucht wird in einer Bucht mit 5-6m Tiefe. Auf 30° geht es zum Ufer und zu den Scherben. Folgt man der Küstenlinie und den Scherben senkt sich der Sandboden sanft ab. Maximale Tielfe sind 28m, für die man sich schon anstrengen muss, um sie zu erreichen.
  2. Altsi
    Der Tauchplatz von Altsie ist die Bucht des Steinbruchs. Hier wird Gips abgebaut, den sicher auch die Minoische Eruption hochgedrückt hat. Auch hier beginnen wir ca. 6 m mit dem Grund. Der Steilwand folgend kann der geneigte Taucher auch gerne 35 m erreichen. Das Fischhotel mit tausenden von Löchern ist im Juni mit Jungfisch bewohnt. Wir haben Oktopus und Soldatenfische gesehen, die die Amerikaner (Nike) „Germans“ nennen 🙂
  3. little Halvro (Molchos Island)
    Der Tauchplatz ist nur ca. 10 Minuten vom Hafen Mochlos entfernt. Aufgrund der ehemaligen Landverbindung zwischen der heutigen Insel und dem Festland, muss das Boot die Insel umrunden, um auf die östliche Seite zu gelangen. Auf der Insel selbst stehen noch Ruinen der ehemaligen minoischen Kultur. Unter Wasser reicht die Tauchtiefe von 5-6m unter dem Boot bis auf ca. 23 m. Getaucht wird Richtung Norden durch schöne Felsformationen.

Leider gilt auch hier, wie überall im Mittelmeer, daß alle Gewässer vollkommen überfischt sind. Daher freut sich die tauchende Gemeinde schon über jedes Lebewesen, egal wie groß oder klein es auch ist. Ein frisch gebackener OWD berichtete mir von einem Rochen am Hausriff. Glück muss man schon haben.

Neben dem Hausriff gibt es noch zwei weitere Tauchplätze, die wir aber leider aufgrund der vorherrschenden Wellen in diesen 10 Tagen nicht anfahren konnten. Das Wasser war in der betauchten Zeit klar und hatte Sichtweiten von +30 Metern.

Mein Fazit für diesen Urlaub unter Freunden: meine Frau und meine Tochter (6) waren glücklich und zufrieden mit allen angebotenen Abwechslungen und der Betreuung. Und auch ich als erfahrener Taucher habe 7 Tauchgänge gemacht. Im klaren Wasser zu tauchen mit Lufttemperaturen von 28-32°C und Wassertemperaturen von 23-25°C war nicht zuletzt durch die Scuba Fantasea entspannend und abwechslungsreich. Die Stimmung war professionell, freundschaftlich und herzlich. Und durch 2000 Jahre alte Amphoren-Überreste zu tauchen, war ein echtes Highlight.